Enjoy your ride (home)

Gestern haben RIDE (Helden meiner Jugend) ihren ersten neuen Song nach ca. 20 Jahren mit der Welt geteilt. Meine Freude war groß – zunächst – wurde dann etwas gedämpft – zunächst. Der Song kam irgendwie poppig und nicht ganz so wie ich es in Erinnerung hatte daher. Jetzt habe ich ihn wohl etwa 10-17 Mal gehört und so langsam gewöhne ich mich dran. Heute, auf dem Weg nach Hause vom Büro machte er schon richtig gute Laune. Und es war sogar noch hell am Himmel, was auch gute Laune macht.

Und nun ist auch schon ein zweiter Song online, eher wie früher – aber wenn ich ehrlich sein soll, muss ich gestehen das „Charm Assault“ wohl eine gute Wahl als erster Song war. Und die Drums sind noch bisschen „Meh“, auf beiden Songs. Da ist noch Luft nach oben. Schön aber, dass beide Songs so unterschiedlich sind. Ich glaube, ich freue mich auf die fertige Platte.

… und aus irgendeinem Grund habe ich gerade tierisch Lust, mal wieder mein Skateboard auszugraben. Mit über 40 kann man doch noch neue Tricks lernen? Oder jedenfalls die alten wieder abrufen? Ich glaub ich mach das mal, wenns nicht mehr regnet.

Getaggt mit , , ,

Taniguchi Jiro

Also schon letzte Woche ist ein von mir sehr geschätzter Mangaka – ein Zeichner, ein Macher oder Schöpfer – leider viel zu früh verstorben. Aber als gäbe es einen passenden Zeitpunkt dafür? Naja, der Tod gehört zum Leben nunmal dazu.

Ich habe mir eine Woche Zeit gelassen, auch um zu sehen ob oder wer das erwähnt. Ich lese ja einige japanophile Blogs und auch welche die sich mit Comics beschäftigen. Niemand hat ihn erwähnt. Vielleicht war der Mann doch sehr unbekannt. Kommt mir aber komisch vor.

Sein Stil war untypisch. Vielleicht von Franzosen und Belgiern wie Bilal oder Moebius inspiriert konnte dieser Mann japanisches Alltagsleben in einer Klarheit und Reduktion darstellen wie kaum ein anderer. Und das ist dann auch schon irgendwie wieder total japanisch. Vor einigen Wochen habe ich hier in Hamburg original-Zeichnungen von Herrn Taniguchi sehen können. Ich war überrascht über die Größe bzw. wie klein die waren. Er hat fast so klein gezeichnet wie es gedruckt wurde – Millimeterfeine Striche, alle perfekt.

Ich wollte ihn ja schon vor Wochen mal erwähnen, als ich (sehr spät) bemerkt habe dass eines seiner Werke ganz grandios verfilmt wurde. Kodoku no Gurume (孤独のグルメ) zählt zu meinen Lieblingsbüchern. Die deutsche Ausgabe (bei Carlsen) nennt sich nur „Der Gourmet“ – der einsame Gourmet würde es in meinen Augen besser treffen. Ein Geschäftsmann streift durch Tokio und hat regelmäßig Hunger. Dann isst er. Das ist schon alles. Geschrieben von Masayuki Kusumi, illustriert von Jiro Taniguchi und wie gesagt sehr liebevoll verfilmt. Wer sich mal rantasten will, aber Bücher scheut: Google findet einige Episoden.

Ich wollte ihn jetzt nur mal erwähnen. Ist nicht so dass ich super traurig wäre oder so. Aber der Mann konnte echt was. Arigato gozaimasu.

Getaggt mit , , , ,

Halbe Lieblingsplatte

Für die richtige Liebe hat es bisher nicht ganz gereicht, aber ich frage mich gerade: warum eigentlich nicht?

Leftfield – Lefttism

Passt irgendwie zum vorherigen Post und ist „ne schöne Scheibe“. Ja. Geiles Cover auch.

 

EDIT: nach nochmaligem anhören weiß ich wieder, warum es nicht gereicht hat. Sind schon komische Sachen drauf. Aber auch gute + das schöne Cover. Bleibt also stehen. Ist definitiv auch ein Zeitdokument der 1990er

Blue Lines / Protection / No Protection

Nach sehr langer, langer Zeit habe ich heute endlich mal wieder der Plattenteller drehen lassen. Und – was soll ich sagen? Guuuuuuut ist das. Vinyl hat halt immer noch Kraft.

Die erste Platte seit ewig war „Protection“ von Massive Attack. Und der Titelsong bummst einen gleich an die Wand. So schöne Musik, so einfach. Tracey Thorn hat da die perfekten Vocals gesungen, finde ich. Aber auch der Rest der Platte wunderbar; „Three“ zum Beispiel. Oder „Spying Glass“. Oder oder oder. Für mich ein Juwel der 1990er.

Und dann die ältere, „Blue Lines“. Bei „Hymn Of The Big Wheel“ schmelze ich ja immer. Aber „Safe from Harm“? Was für ein Ding. Die Version wie sie auf der Platte ist. Ganz toll! Das muss man laut hören, sorry liebe Nachbarn. Aber ihr seid ja auch nicht immer leise …

Getaggt mit , , , ,

Still gazing after all these years

Das war mal eine schöne Überraschung! Man mag diese Musik langweilig und monoton finden können – ich finde sie schön. Immer noch. Außerdem schottet einen diese „Krachmauer“ perfekt von jeglichem Büro-Lärm ab, selbst wenn sie nur ganz leise im Kopfhörer läuft. Manchmal brauche ich das.

Auch andere Helden meiner Jugend haben wohl ihre Zeitmaschine klar gemacht und eine neue Platte angekündigt. Also so darf 2017 weitergehen. Ich bin gespannt.

Getaggt mit , , , , , ,

Your long lost pal


Das Video ist sooo lustig, und ich wollte es schon vor Tagen mal vorschlagen. Witzig: wenn ich „call me appetite“ ins Computerchen tippse, schlägt mir Google immer „call me Al“ vor ;) Aber ich weiß ja wo ich hin muss.

Getaggt mit , , , ,

(But) I think that God’s got a sick sense of humor

Ich hoffe 2016 ist jetzt fertig. Aber es hat noch zwei Tage. Vielleicht fällt mir ja am Samstag noch was positiveres ein. Oder es passiert noch mal was übles. Aber bis dahin soll es das wohl gewesen sein.

Lasst den Kopf nicht hängen.

Getaggt mit , , , , , , , ,

Let the people call me naive

What is it that can make a lost soul found?
LOVE
And what is it that can make the coldest day seem warm?
LOVE

—————————-

Jungs und Mädchen, Damen und Herren – ich wünsche allen Menschen frohe Weihnachten. Und L-i-e-b-e. Open your heart.

Getaggt mit , , , , ,

Pump it

Wollte ich schon immer mal hier rein tun:

Blaue Haare, rosa Plüsch. Die Orgel im Sampler und ein bisschen Supersaw dazu.

R.I.P. Markus Löffel

Getaggt mit , , , ,

Better hang on to yourself

Gestern war traumhaftes Wetter – eiskalt, aber Sonne. Heute eher grau in grau.Bier ist alle, ich trinke jetzt Kochwein. Das wird kein gutes Ende nehmen …

Getaggt mit , ,

Nur so, Andrew


Hatte ich heute mal Lust drauf und tat gut.

Skip A Beat

Ich bin ja eher Fan von/vom Gondry. Aber ich muss gestehen dass ich ein braunes Handtuch gekauft habe nachdem ich dieses Video zum ersten Mal sah.

Und ich kann den nächsten Sommer kaum erwarten, obwohl der Winter ja noch nicht mal da ist. Aber trotzdem. Isso.

Getaggt mit , , , ,

Peter Kuhlmann, Pt.2

Ich möchte an dieser Stelle noch mal von der tollen „Die Welt Ist Klang – A Tribute To Pete Namlook“ sprechen. Mein Vater liebt sie wohl, ich höre sie auch gerne. Dieses Set hat mich jetzt zirka zwei Jahre hin und wieder beschallt, jedoch erfüllte es seinen Zweck vermutlich auch: ich habe damals – nach Kuhlmanns plötzlichem Tod – meine alten FAX-CDs zusammengesucht, viele waren es leider nicht. Gehört habe ich sicher 10fach so viele wie ich besitze. Da ich zur Zeit ein Freund der ruhigen Synthieklänge bin und sich heute Pete Namlooks Todestag jährt … naja, deshalb, halt. Die Mischung ist wirklich breit gefächert, es sind Perlen darauf, Überraschungen, erwartetes und ja: auch das ein oder andere, mit dem ich nix oder wenig anfangen kann. Aber bei 91 (!) Tracks wäre es verrückt, wenn man alles mögen würde? Von der dritten Auflage scheinen noch paar Boxen übrig zu sein. Ich hab das bereits empfohlen, bevor ich es überhaupt je gehört hatte. Nach mehr-mehrfachem hören kann ich es immer noch empfehlen.

dwik

Getaggt mit ,

There Is A Sound In The Calm

Jemand hier im Haus findet es gut, am Samstag um 07:30 staubzusaugen. Darf sie vermutlich, ich hätte mich aber trotzdem gefreut wenn sie bis 09:00 oder später gewartet hätte. Denn wir haben Holzdecken, die den Schall sehr gut leiten.

Für mich, zum später noch mal hören: Where all is fled. Blibber-blubber, „Schimmer“-Reverb, so ne Art Berliner-Schule. Irgendwie gerade genau das, was ich selbst versuche aufzunehmen. Aber ich nehme ja praktisch nie was auf. Doch jedenfalls war das BeatStep Pro die beste Ergänzung/der beste Kauf zu meinem kleinen Modular-System, die ich mir vorstellen kann. Jetzt ist aus dem Schrank ein Instrument geworden. Metropolis war einfach zu teuer und hätte mir viele wertvolle Teileinheiten im Schränkchen verbraucht. Aber wenn ich könnte würde ich …

Nun muss ich nur noch Musiker werden, und dann nehme ich vlt auch mal wieder was auf und teile es womöglich sogar. Bis dahin sind meine Töne nur für mich, zur Entspannung nach dem Büro. „And there in the still – All that you feel – Is tranquility“

Getaggt mit , , , , ,