Amen, Papa.

Hab mir grad die Finger wund gesucht nach ner alten Platte als download:

War die Musik, die ich rauf und runter gehört hab, als ich hier in Hamburg ankam, damals. Hab das ganze Album nun endlich und schließlich bei „Bleep“ gefunden und für teure (?) 10 Euros gekauft. Damn. Aber ich wollte es halt unbedingt mal wieder hören. Das meiste vom Album gibts gab es bei Youtube, aber trotzdem bzw. weil die halt alles löschen lohnt sich kaufen schon. Aber als fast-nur-iTunes-Benutzer find ich so nen Browser-Einkauf weniger schön. Felder ausfüllen, hier klicken, da klicken, Kreditkarte eingeben, download läuft dann geht so, schließlich ein .zip zum entpacken, alles umsortieren usw … Man kann auf Apple schimpfen, so viel man will: aber der gelegentliche Musikkauf mit einem Klick und alles ist sofort drin im Rechner und Telefon: das hat mich schon viel Geld gekostet. Und Steve viele neue Rollkragenpullis eingebracht. Weils halt so nebenbei geht, rub-di-wub, rubbel-di-dub. So wie man sich das wünscht.

Nur gibts da halt so einiges leider immer noch nicht. Und einiges wirds da sicher auch nie geben. Lollipop.

EDIT: dafür ist die Qualität des download wirklich gut. 320 kBit/s (lossless?) Könnte schlechter sein. Und falls sich Mama wundert, was „Amen, Papa“ zu bedeuten haben könnte? Erklär ich dir gerne. Oder lasse erklären. Aber ich hätte es dir natürlich auch selbst gern erzählt … ist halt „so’n Musik-Ding.“, wieder mal. Kennst mich ja. Amen, Brother.

Getaggt mit ,

Schreib was dazu ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: